Erste M-Commerce-Lösung im Süden und Osten Afrikas von Sybase 365 und MobiKash Afrika

| 11. November 2009 | Keine Kommentare

Die beiden Partner zielen mit ihrem Angebot auf die große Masse der afrikanischen Bevölkerung ab, die bisher kaum oder überhaupt nicht an eine Bankeninfrastruktur angebunden ist und nun durch die besonders einfache und schnelle Mobile Wallet-Registrierung und Kontoeröffnung in den Finanzkreislauf eingebunden werden soll. Der Zugang zu Finanzinstituten – sei es in Form von Banken, MFIs (Micro-Finance Institutions) oder SACCOs (Savings and Credit Cooperatives) – wird auf diese Weise spürbar vereinfacht, während gleichzeitig maßgeschneiderte Finanzprodukte angeboten werden können, die über die in Afrika weit verbreiteten mobilen P2P-Geldtransfers hinausgehen. Die mCommerce-Services können von Großunternehmen ebenso genutzt werden wie von SMMEs (Small, Medium & Micro Enterprises), Kooperativen, Anbietern von Versicherungen, Altersvorsorgeprodukten und Krankenversicherungen, Schulen, Behörden sowie Einrichtungen für die Bargeldauszahlung und internationale Überweisungsabwicklung.

„Der gebündelte Zugang zu Finanzinstituten und anderen Stakeholdern über eine einzige Mobile Commerce-Plattform erleichtert Privatpersonen, Behörden und Unternehmen die Verwaltung ihrer Finanzen. Langfristig wollen wir außerdem erreichen, dass die Nutzer ein Bankkonto mit allen Funktionen eröffnen“, erklärt Duncan Otieno, CEO von MobiKash Afrika. „Sybase 365 Mobiliser ist die umfangreichste Plattform ihrer Art und bietet die notwendige Zuverlässigkeit und Funktionalität, die für die erfolgreiche Umsetzung eines Projektes in dieser Größenordnung unverzichtbar ist.“

Der Startschuss für die Kooperation fällt noch in diesem Jahr mit einem Pilotprojekt in Kenia, an dem verschiedene Banken, MFIs und Abrechnungsfirmen beteiligt sind. Die mobile Kommunikation erfolgt dabei über den Übermittlungsdienst für GSM-Netze, USSD (Unstructured Supplementary Service Data). Parallel dazu wird das MobiKash-Geschäftsmodell in verschiedenen anderen Ländern der COMESA-Region (Common Market for Eastern and Southern Africa) eingeführt. Dort wurden bereits mehrere Projektverträge unterzeichnet und Implementierungsarbeiten in Angriff genommen.

„Das MobiKash-Projekt ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einer integrierten Infrastruktur, mit der auch Menschen, die bisher kein Bankkonto hatten, über ein außerordentlich fortschrittliches mCommerce-Portal finanzielle Transaktionen vornehmen können“, ist Matthew Talbot, Vice President mCommerce bei Sybase 365, überzeugt. „Gemeinsam mit den vielen anderen, ähnlich angelegten Sybase 365-Projekten in Afrika trägt es dazu bei, dass sich auf dem Kontinent nach und nach ein Mobile Commerce-Umfeld herausbildet, das durch eine einheitliche Architektur und ein gemeinsames Produktportfolio gekennzeichnet ist.“

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater. Als Geschäftsführer der deutschen Kommunikations-Agentur Avandy GmbH und Gründer der App Agency berät er Telekommunikationsunternehmen, App-Herausgeber und Firmen weiterer Branchen, die auf M-Commerce setzen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

5 Besucher online
0 Gäste, 5 Bots, 0 Mitglied(er)
Meiste Besucher heute: 7 um/am 12:52 am UTC
Diesen Monat: 47 um/am 08-03-2017 05:00 am UTC
Dieses Jahr: 74 um/am 06-27-2017 03:08 am UTC
Jederzeit: 167 um/am 07-16-2013 10:06 am UTC