Smarter Shoppen mit dem Handy durch IBM WebSphere Commerce 7

| 17. November 2009 | Keine Kommentare

Weiterentwicklungen bei den Mobilgeräten haben die Art und Weise, wie Kunden mit Marken interagieren über den reinen Informationsaustausch, hin zu richtigem Online-Handel verändert. War der Einzelhandelsumsatz über Webseiten in den USA im Jahr 2007 noch bei 125,1 Milliarden US-Dollar, erwartet das Marktforschungsunternehmen Forrester Research bis 2012 einen Zuwachs auf 211,7 Milliarden US-Dollar.

Die neue Software unterstreicht daher das Engagement der IBM auf dem Mobilsektor. Bereits im Juni hatte IBM eine 5-Jahres-Forschungsinitiative angekündigt, die mobile Services und Leistungen für Unternehmen und Endunden weltweit verbessern soll.

Einkaufserlebnis übers Handy

Die neue IBM Mobile Store Lösung von IBM WebSphere Commerce 7 vereinfacht das Browsen in Onlinestores, ermöglicht Vergleichsansichten, zeigt Filialstandorte, Lagerbestände und den kompletten Kauf. Außerdem können Käufer Bestellungen aufgeben, die sie dann in der nahegelegensten Filiale abholen können. Diese Filiale wird dann automatisch auf einer Karte in ihrem Handy angezeigt. Zudem können Händler zeitlich abgestimmte, personalisierte Markeninformationen und Promotions, basierend auf den letzten Einkäufen, über Textnachrichten oder Email an Kunden versenden.

Mit der neuen Software von IBM können Händler soziale Netzwerke noch effektiver nutzen. Marken- wie auch Produktdiskussionen können auf die eigene Webseite zurückgelenkt und in Transaktionen umgewandelt werden. Produkttests oder Blogposts werden so beispielsweise auf die Webseite des Händlers zurückverlinkt und automatisch an Facebook oder andere Social Networking Seiten geschickt. Onlineverkäufer können dadurch das Markenerlebnis um wertvolle Inhalte wie Bewertungen, Tests oder Diskussionsgruppen mit Foto-Sharing erweitern.

Die neuen Mobil- und Social Commerce-Möglichkeiten werden durch das neue IBM Cross-Channel Precision Marketing Angebot erweitert, das Händler dabei unterstützt, weiterführende Einblicke in das Kaufverhalten der Kunden zu gewinnen und darauf mit zielgerichteten Promotions oder anderen Inhalten zu antworten. Beispiel Sale: Verlässt ein Onlinekäufer den Sale vor dem Checkout, wird ihm sofort ein Coupon oder ein anderes Incentive auf das Handy geschickt, um die Transaktion wiederherzustellen. Käufer, die ihr Mobiltelefon benutzen, während sie sich in einem Laden befinden, können auf ähnliche Art angesprochen werden, genauso wie jemand, der ein Produkt auf der Händler-Webseite testet. Auf diese Weise können Händler eine andauernde, dynamische Beziehung zu ihren Kunden entwickeln und ihre Ansprache auf Veränderungen im Käuferverhalten mit der Zeit anpassen.

„Neue Verkaufsmöglichkeiten und Interaktionspunkte definieren heute die Reise des Kunden durch den Einzelhandel. Unternehmen sind dadurch gezwungen, Vermarktungsweisen zu ändern, Beziehungen zum Kunden zu knüpfen und Markenwert zu liefern“, so Beth Smith, Vice President WebSphere bei IBM. „WebSphere Commerce hilft Händlern weltweit bei Marketingkampagnen und ermöglicht eine ergiebigere Beziehung zum Kunden über Einkaufskanäle und Interaktionsmodelle.“

Weitere Verbesserungen von WebSphere Commerce 7 betreffen die neue Web 2.0-basierte B2B Store-Lösung. Mittels schnellem Produktfinder, Mini-Warenkorb, Drag-und-Drop-Einkaufsmöglichkeiten und der Möglichkeit, mehrere gespeicherte Bestellungen zu verwalten, soll Unternehmen, die andere Unternehmen online bedienen, weitergeholfen werden. Traditionelle B2B-Seiten sind meist schwierig zu nutzen und benötigen zudem oftmals Anrufe beim Kundenservice, um Einkäufe abzuschließen. Da E-Commerce ein immer wichtigerer Verkaufskanal für Unternehmen wird, bietet die IBM B2B Store-Lösung weitreichende, B2C-ähnliche Eigenschaften für Unternehmenskunden wie auch Betreuungsverträge, weiterführende Kaufoptionen und einen modernen Checkout-Prozess.

WebSphere Commerce nutzt die Stärken des IBM WebSphere Application Server und DB2 um hohe Transaktionsvolumen, zuverlässige, hochverfügbare Operationen, die Integration von Back-End-Systemen und Applikationen mit SOA-Interfaces zu ermöglichen. WebSphere Commerce 7 beinhaltet neue Out-of-the-Box Integration für Social Networking Angebote wie IBM Lotus Connections, Bazaarvoice und Pluck SiteLife.

IBM WebSphere Commerce Software bietet Unternehmen jeder Größe eine leistungsstarke Interaktionsplattform für Cross-Channel und Onlinehandel. Out-of-the-Box-Angebote für Marketing, Katalogmanagement und Merchandising unterstützt Unternehmen dabei, Kunden neuartige Kauferlebnisse zu ermöglichen, und zwar über alle Kanäle hinweg. Weitere Informationen zu IBM WebSphere Commerce finden Sie unter www.ibm.com/websphere/commerce.

IBM WebSphere Commerce 7 ist ab sofort erhältlich. Neuigkeiten und Hintergrundinformationen zu IBM WebSphere finden Sie außerdem unter www.wedowebsphere.de und auf Twitter unter http://twitter.com/wedowebsphere

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: M-Commerce

Über den Autor ()

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

9 Besucher online
0 Gäste, 9 Bots, 0 Mitglied(er)
Meiste Besucher heute: 9 um/am 05:12 pm UTC
Diesen Monat: 47 um/am 10-04-2017 12:21 am UTC
Dieses Jahr: 74 um/am 06-27-2017 03:08 am UTC
Jederzeit: 167 um/am 07-16-2013 10:06 am UTC