Telefonieren in U-Bahnen – wie funktioniert das?

| 27. November 2009 | Keine Kommentare

Mittlerweile sind die unterirdischen Bahnstrecken in den deutschen Großstädten weitgehend mit Mobilfunk versorgt, so dass Fahrgäste in S- und U-Bahnen mobil telefonieren oder Daten übertragen können, sogar während sich der Zug in einem Tunnel befindet. Die Netzbetreiber haben in den letzten Jahren hohe Investitionen getätigt, um die unterirdische Versorgung aufzubauen und den Fahrgästen in den Zügen die gleiche Netzqualität wie im oberirdischen Netz zur Verfügung zu stellen.

So funktioniert das Telefonieren und Surfen per Mobiltelefon oder Smartphone in der U-Bahn (Grafik: Vodafone)

So funktioniert das Telefonieren und Surfen per Mobiltelefon oder Smartphone in der U-Bahn (Grafik: Vodafone)

Um eine unterbrechungsfreie Mobilfunkversorgung herzustellen, benötigen die Netzbetreiber eine große Zahl von Verstärkern in den Tunnelröhren und den unterirdischen Bahnhöfen. Die unterirdische Vernetzung ist eine logistische Herausforderung: So wurden zum Beispiel für das Kernnetz der Münchner U-Bahn, das unter der Federführung von Vodafone ausgebaut wurde, mehr als 400 Antennen und rund 100 Verstärker auf der etwa 75 Kilometer langen Tunnelstrecke und in den 89 Bahnhöfen montiert. Vor der Montage haben Vodafone-Techniker die Signalausbreitung auf allen Strecken gestestet und die Netzplaner die Platzierung der Antennen in den zwischen 300 Meter und drei Kilometer langen Tunnels genau bestimmt. Die optimale Platzierung der technischen Anlagen innerhalb des unterirdischen Röhrennetzes ist die Basis für eine hohe Netzqualität.

Was sich über der Erde mit Hilfe von Simulationsprogrammen errechnen lässt, ist unter der Erde schwerer kalkulierbar, da jede Tunnelröhre eine eigene Beschaffenheit und Form hat. Da sich die elektromagnetischen Felder in engen Tunnelröhren nur beschränkt ausbreiten können, wird gezielt an jedem Tunnelende eine Antenne platziert. Ihre Funkwellen überlappen sich in der Mitte, so werden Funklöcher vermieden. In längeren Tunnels kommt eine Antenne mit Verstärker in der Mitte hinzu.

Die Montage der Mobilfunktechnik im Tunnel kann in vielen Fällen nur nachts, während der Fahrbetrieb ruht, erfolgen. Die Antennen und die Verstärkereinheiten sind mit Glasfasern an die so genannte Zentralstation angebunden. Von dieser zentralen Schaltstelle aus werden Gespräche und Daten an die Vermittlungsstelle der jeweiligen Netzbetreiber weitergeleitet. Je nach angewähltem Teilnehmer wird dann eine Verbindung ins Festnetz oder in diejenige Funkzelle ausgebaut, in der sich der angerufene Gesprächspartner gerade befindet.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Infrastruktur

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater. Als Geschäftsführer der deutschen Kommunikations-Agentur Avandy GmbH und Gründer der App Agency berät er Telekommunikationsunternehmen, App-Herausgeber und Firmen weiterer Branchen, die auf M-Commerce setzen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

7 Besucher online
2 Gäste, 5 Bots, 0 Mitglied(er)
Meiste Besucher heute: 7 um/am 12:23 pm UTC
Diesen Monat: 61 um/am 06-07-2017 09:31 am UTC
Dieses Jahr: 68 um/am 05-23-2017 02:51 pm UTC
Jederzeit: 167 um/am 07-16-2013 10:06 am UTC