Internationale Studie zeigt Mängel beim mobilen Shopping

| 15. Dezember 2009 | Keine Kommentare

Die meisten Onlineshops sind noch nicht für mobile Nutzung ausgelegt. Dies ergaben Testkäufe von Verbraucherschutzorganisationen in elf Ländern. „Derzeit kann man Verbrauchern nicht guten Gewissens empfehlen, Online-Geschäfte über mobile Endgeräte abzuwickeln“, lautet auch für Deutschland das Fazit von Cornelia Tausch, Leiterin des Fachbereiches Wirtschaft und Internationales des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv). Der vzbv fordert die Anbieter auf, das mobile Shopping nutzerfreundlicher zu gestalten. Tausch: „Mit mobilen Endgeräten Online einzukaufen, ist zur Zeit eher ein Zukunftsszenario als ein prickelndes Konsumerlebnis.“

So schauten in Deutschland viele Testkunden in die Röhre, die sich elektronische Bücher über Handys oder Smartphones herunterladen wollten. Verlief der Erwerb weitgehend komplikationslos, konnte man sich die erworbenen Produkte jedoch nicht ansehen, da DRM-Systeme (Digitales Rechtemanagement) eingesetzt werden und die marktgängigen Mobiltelefone die Dateiformate der E-Book-Anbieter nicht unterstützen. In einem anderen Fall eines Musikanbieters ließ sich der gesamte Bestellvorgang zwar durchführen. Doch ein Klick auf den „Bestätigen“-Knopf zum Abschluss der Bestellung war auf unterschiedlichen Endgeräten nicht möglich.

Auch bei der Kinobuchung war eine freie Platzwahl Fehlanzeige: So ließ sich ein Kinoticket zwar erwerben. Doch die Sitzplatzwahl war – trotz freier Plätze auch an anderer Stelle – ausschließlich in der vorderen linken Hälfte des Kinosaales möglich. Auch vor Abo-Fallen beim Einkaufen mit dem Handy warnt der vzbv. So landeten die Tester eines vermeintlich kostenfreien Handyspiels in einem kostenpflichtigen Abonnement, nachdem sie das Spiel heruntergeladen hatten. Zudem bemängelt Tausch unangemessen lange Wartezeiten. Tausch: „Oftmals wird der Bestellvorgang zur Qual.“

Feldversuch mit 112 Waren und Dienstleistungen

Für die Studie hatten der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sowie Verbraucherschutzorganisationen in zehn weiteren Ländern zwischen Juli und September 2009 einen jeweils gleichen Warenkorb mit verschiedenen Produkten über mobile Endgeräte bestellt beziehungsweise zu bestellen versucht. Insgesamt wurden 112 Waren und Dienstleistungen über Handys und Smartphones erworben. In den Ergebnissen gab es deutliche nationale Unterschiede: Während beispielsweise in Großbritannien fehlende Altersverifikationen bei Kindern und Jugendlichen einen Schwerpunkt der Probleme ausmachten, fanden die Verbraucherschützer in Norwegen heraus, dass Zahlungsmethoden mobil häufig nicht funktionieren. In Deutschland waren es vielfach technische Hürden.

Die Studie wurde gestern der Öffentlichkeit vorgestellt und ist als englische Version abzurufen unter: www.consumerfocus.org

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Studien und Umfragen

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater. Als Geschäftsführer der deutschen Kommunikations-Agentur Avandy GmbH und Gründer der App Agency berät er Telekommunikationsunternehmen, App-Herausgeber und Firmen weiterer Branchen, die auf M-Commerce setzen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

3 Besucher online
0 Gäste, 3 Bots, 0 Mitglied(er)
Meiste Besucher heute: 6 um/am 01:53 am UTC
Diesen Monat: 61 um/am 06-07-2017 09:31 am UTC
Dieses Jahr: 68 um/am 05-23-2017 02:51 pm UTC
Jederzeit: 167 um/am 07-16-2013 10:06 am UTC