Laut Studie verbringen Nutzer von Tablets und E-Readern 50% mehr Zeit mit dem Lesen von eMags als mit Printausgaben

| 26. September 2012 | 0 Comments

Laut einer aktuellen Studie der “Association of Magazine Media” verbringen Nutzer von Tablets und E-Readern im Durchschnitt zwei Stunden pro Woche mit digitalen Ausgaben. Das sind 50% mehr als beim Lesen von Printmagazinen.* “Während Smartphones meist parallel zum Fernsehen verwendet werden, so ist ein deutlicher Unterschied bei Tablets und E-Readern zu erkennen”, weiß Digital-Publishing-Experte Daniel Höpfner, Gründer und Geschäftsführer von PressMatrix (www.pressmatrix.de). Das Berliner Unternehmen, das erst letzte Woche seine Partnerschaft mit der Deutschen Post AG bekannt gab, hat eine Plattform entwickelt, die es Verlagen ermöglicht, den Lesern ihre Publikationen auf iPads und Android-Tablets anzubieten und mit interaktiven Elementen (beispielsweise Videos, Slideshows, eShop) anzureichern. Markus Burgdorf von App Agency bestätigt die Aussagen: “Während normale Apps auf Tablets, wie zum Beispiel Spiele, oft nur wenige Male gestartet werden, haben Verlagsangebote bei der Nutzungsdauer und Wiederholungsrate eindeutig die Nase vorn. Die Leserbindung und das oft lang schon aufgebauteVertrauen in die Redaktion ist hier der Unterschied.”

Doch was macht den Tablet-Nutzer so besonders? Daniel Höpfner erklärt die Besonderheiten des typischen Users: “In unserer schnelllebigen Welt bietet das iPad für viele Nutzer die Gelegenheit, schnell und unmittelbar an wichtige Informationen zu gelangen, sich in sozialen Netzwerken auszutauschen oder um in Ruhe die neueste Ausgabe des Lieblingsmagazins digital zu lesen. In Deutschland lesen mittlerweile zwei Drittel aller Tablet-Nutzer Zeitschriften auf ihrem iPad.”** Eine Studie der “Online Publishers Association” (OPA) unterstreichen die Aussage Höpfners: 74% der befragten US-Amerikaner nutzen ihr Tablet täglich und vorwiegend in den Abendstunden. Die hauptsächliche Nutzung findet zu Hause statt (67%).***

Infografik Tablet-Nutzung

Verführt zum Verweilen und Eintauchen: Laut Studie verbringen Nutzer von Tablets und E-Readern 50% mehr Zeit mit dem Lesen von eMags als mit Printausgaben (Grafik PressMatrix)

Im Unterschied zum Lesen von Webseiten, wo sehr schnell von Seite zu Seite gesprungen wird, werden digitale Inhalte auf Tablets ebenso wie gedruckte Inhalte in Printmagazinen bewusster wahrgenommen. “Aktuelle Studien haben ergeben, dass die Lesegewohnheiten von eMags denen von Printausgaben entsprechen – Nutzer verweilen deutlich länger beim Lesen und tauchen tief in den Stoff ein, statt sich leicht von ihrer Umgebung ablenken zu lassen”, erklärt Höpfner. “Bei den digitalen Ausgaben ist es wichtig, den Leser stets etwas Neues entdecken zu lassen”, ergänzt Markus Burgdorf, “hier haben sich zum Beispiel Videos, interaktive Elemente und Bilderstrecken als positiv gezeigt. Wer von den technischen Möglichkeiten Gebrauch macht und bereit ist, mehr als eine einfache Portierung vorzunehmen, wird seine Leser überraschen und zu Stamm-Usern auf dem Tablet machen.”

Infografik Tablets Markt

Diese Grafik zeigt das Potential der Tablets und den aktuellen Markt. Die USA ist mit ihrem Marktanteil klar vor allen europäischen Märkten – es ist aber davon auszugehen, dass auch in Europa in sehr naher Zukunft Tablets immer stärker für die Mediennutzung verwendet werden. Die Entwicklung ist hier deutlich rasanter, als von der Einführung neuer Techniken bisher bekannt. (Grafik PressMatrix)

Gerade die Werbebranche beobachtet den digitalen Leser derzeit aufmerksam, denn dieser bietet weitaus mehr Potential als bisher angenommen. “Werbeanzeigen in elektronischen Magazinen werden viel bewusster zur Kenntnis genommen”, weiß Höpfner. “Das liegt besonders daran, dass sie besser im redaktionellen Umfeld integriert sind und nicht als irritierende Banner angezeigt werden, die sich teilweise von selbst öffnen. Zudem ist es aus einem eMag heraus sehr viel einfacher auf die Webpräsenz der werbenden Firma zu gelangen und direkt im Online-Shop einzukaufen.” Laut “Association of Magazine Media” wecken Magazinanzeigen sogar die Neugier beim Leser: 60% der digitalen Leser besuchen die Webseite der werbenden Firma und 55% haben bereits Produkte, die sie in eMags entdeckt haben, gekauft. Insgesamt 91% der Nutzer reagieren direkt auf Werbeanzeigen und 54% kaufen das Produkt sogar gleich im Anschluss.* Auch Facebook ist wichtig für Verlage, denn 69% der eMag-Leser posten Artikel in sozialen Netzwerken, um sich mit Freunden darüber austauschen zu können. Zudem vernetzen sich viele Nutzer mit einer Marke, um Inhalte kommentieren und Neuigkeiten unmittelbar erfahren zu können.*

Daniel Höpfner hat erst kürzlich als Experte auf den Mobile National Days in Hamburg über das digitale Publizieren darüber gesprochen, was Verlage beachten müssen, um ihre Zielgruppe auch digital erreichen können. Zudem waren er und sein Team bei der Fachmesse dmexco mit einem eigenen Stand vertreten und sprachen mit interessierten Werbetreibenden und Agenturen, die ihre Zielgruppe auch über mobile Endgeräte erreichen möchten, über die Herausforderungen und Möglichkeiten von interaktiver Werbung.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Marketing, Nachrichten, Pressemitteilungen, Studien und Umfragen

About the Author ()

Kommentar verfassen

6 Besucher online
1 Gäste, 5 Bots, 0 Mitglied(er)
Meiste Besucher heute: 11 um/am 07:53 am UTC
Diesen Monat: 22 um/am 09-23-2014 10:25 pm UTC
Dieses Jahr: 54 um/am 02-23-2014 06:03 pm UTC
Jederzeit: 167 um/am 07-16-2013 10:06 am UTC
Get Adobe Flash player