Aktuelle Studie zu Second Screen im TV-Commerce via Smartphones und Tablets

| 5. Februar 2013 | Keine Kommentare

Second Screen liegt im Trend: Die parallele Nutzung von klassischen Medienformaten mit Social-Media-Kanälen via Smartphone oder Tablets und die nahtlose Integration von Shoppingfunktionen im Second Screen führen zu höheren Umsätzen. Das zeigt die Studie „Everywhere Commerce – Die ganze Welt ist ein Shop – Aus Points of Interests werden Points of Sale“ der Managementberatung Mücke, Sturm & Company (MS&C).

Second Screen löst als neuer Trend das Fernsehen aus seiner Linearität und macht es zu einem interaktiven Medium mit großer Auswirkung für werbetreibende Händler und Hersteller. Die
Ergebnisse dieser Studie werden am 5. und 6. Februar auf den MDays, Kongress und Messe für mobile Solutions und Technologies, von MS&C präsentiert.

Jenseits des klassischen Home Shoppings haben sich die Hoffnungen auf TV-Commerce-Umsätze nicht erfüllt. Die Managementberatung führt diese Begebenheit insbesondere auf die fehlende Benutzerfreundlichkeit der Eingaben über die TV-Tastatur zurück. Allerdings gibt es im Trend des „Second Screen“ neue Hoffnung. Gemäß der aktuellen ARD/ZDF-Onlineergebnisse, verwenden bereits zwölf Prozent der Fernsehzuschauer zumindest gelegentlich ihr Mobilgerät, um sich über die laufende Sendung zu informieren. Sechs Prozent reden darüber in sozialen Netzwerken.

„Auf der M-Days zeigen Vorträge im Mobile Marketing & Media Bereich, wie die parallele Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook oder Twitter das Fernsehen weiterentwickelt. Die gleichzeitige
Nutzung von Tablets, Laptop oder Smartphone gewinnt dadurch an Bedeutung“, sagt Klaus Reinke, Mitglied der Geschäftsleitung Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

Die Experten sind überzeugt: Die Verknüpfung von TV und einem mobilen Gerät wie einem Tablet-PC, im Idealfall auch semantisch und dynamisch, wird die notwendige, positive Anwendererfahrung
mit sich bringen und den Durchbruch von TV-Commerce einleiten. Demnach verlagert sich schon heute die Messung zur Relevanz von TV-Inhalten mehr und mehr weg von den Einschaltquoten hin zum Interaktionsindex auf sozialen Netzwerken.

Nach Berechnungen kann die Synchronisation von Second Screen mit TV- und Werbeinhalten sowie dem Shopangebot zu einer kurzzeitigen Verdopplung des Umsatzes für den Shop zum Zeitpunkt
der Werbeausstrahlung führen. „Zalando hat bereits festgestellt, dass die Nutzung des mobilen Angebots um das Dreifache steigt, sobald der Online-Händler einen Fernseh-Werbespot ausstrahlt.

Richtig profitieren könnten Online-Shops von dem höheren Traffic allerdings erst, wenn es eine nahtlose Integration von Shop und Second Screen gibt“, analysiert Achim Himmelreich, Partner der
MS&C die Ergebnisse. „Dies lässt sich durch die Synchronisation des Second Screens mit Programm- und Werbeinhalten sowie dem Shopangebot erreichen.“

Die achte M-Days beschäftigt sich am 5. und 6. Februar im Bereich Media & Marketing auch mit den Möglichkeiten des Second Screens. So stellt beispielsweise Achim Himmelreich weitere Ergebnisse der Studie auf dem Kongress der M-Days vor. ZDF-Redakteur Alexander Pfeiffer berichtet von seinen Erfahrungen mit dem Second Screen beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Dirk Kauer,
Director Product Development von ProSiebenSat.1, bei Privatsendern. Michael Schidlack, Bereichsleiter Consumer Electronics & Digital Home des BITKOM-Verbands, referiert zu den Konsequenzen für die Medien, während sich Dr. Volker Meise, Leiter Social Media Monitoring bei der altares Mediamonitoring GmbH, mit der Meinung der Nutzer beschäftigt.

Vom Papier zum Bildschirm: Weitere Media-Themen der M-Days

Neben dem Thema Second Screen geht es auch die Verknüpfung zwischen Print- und digitalen Medien und ihre Zukunft auf den M-Days. Am ersten Kongresstag der Veranstaltung spricht Dr. Hans
H. Hamer, Verlagsgeschäftsführer Auto, Computer & Sport bei Axel Springer über die Zukunft des Verlagsgeschäfts, DuMont Net- Geschäftsführer Patrick Wölke beleuchtet die Verzahnung von Print
und Digital, und G+J EMS-Geschäftsführer Oliver von Wersch zeigt die Herausforderungen im Crossplatform-Publishing und -Advertising. Roland Berger-Partner Alexander Mogg erläutert
Strategien, die Printmedien zu einer neuen Renaissance verhelfen können.

Der zweite Kongresstag bietet in einem internationalen Panel Einblicke in funktionierende Bezahlmodelle im Content-Bereich. Jeff Moriarty, Vice President Digital Products, des Boston Globe spricht
über die Mobile-Strategie seiner Zeitung, Carlos Beldarrain Santos, Director General Expansión & Salud von Unidad Editorial berichtet über die Implementierung einer Videoplattform für den spanischsprechenden Teil der Welt. Jérôme Le Feuvre, Chief Marketing Officer & Managing Director von Mobiles Republic zeigt, wie Content sich über mobiles Advertising tragen lässt, und Nicolás Amado, Regional Sales Director, Spain & Portugal von Brightcove, erläutert die Nutzererwartungen auf Media-Plattformen.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Pressemitteilungen, Studien und Umfragen, Veranstaltungen

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater. Als Geschäftsführer der deutschen Kommunikations-Agentur Avandy GmbH und Gründer der App Agency berät er Telekommunikationsunternehmen, App-Herausgeber und Firmen weiterer Branchen, die auf M-Commerce setzen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

3 Besucher online
1 Gäste, 2 Bots, 0 Mitglied(er)
Meiste Besucher heute: 19 um/am 12:14 am UTC
Diesen Monat: 58 um/am 08-17-2017 10:47 am UTC
Dieses Jahr: 74 um/am 06-27-2017 03:08 am UTC
Jederzeit: 167 um/am 07-16-2013 10:06 am UTC